Author: HeldinimChaos

Ich könnte es ja noch mal brauchen …

Ja, es kann manchmal viel sein. Also viel Zeug. Es steht oder liegt rum und es glotzt dich an. Wirklich. Zeug kann glotzen. Zumindest fühlt es sich so an. Das bereits in Doppelreihen gebaute Bücherregal, die Rechnungsstapel, die auf die Steuereinreichung warten, die Schranktür, die sich nur mehr auf eine gewisse Weise öffnen lässt, weil sonst alles rauskippt, die zig angefangenen Shampoopackungen und die Berge an Kinderkleidung, aus der sie wieder einmal rausgewachsen sind. Soviel Zeug. Und doch zögerst du loszulegen. Soll das nun bleiben oder gehen? Schwierige Entscheidung. Man könnte es ja vielleicht noch mal brauchen… Für was und wen eigentlich? Naja, das wird sich wohl noch weisen. Und überhaupt wegschmeißen, na bitte, die liebe Umwelt. Da schon besser verschenken. Aber an wen?? An Bekannte, Freund*innen oder Verwandte oder doch in die Caritas-Sammelstelle bringen? Und da sich das eben nur manchmal weist und manchmal auch nicht und in jedem Fall viel Sortierarbeit bedeutet, stehen dann Säcke mit ausrangierten Dingen rum, aber eben wieder rum. Bis die mal ausgeliefert sind, frage nicht. Denn das müsste …

Drei übereinander gelegte Kinderbücher

Unsere liebsten Musikbücher

Mit Herbst sind wir wieder voll in die Welt der Musik eingetaucht. Und das, obwohl wir beileibe kein klassischer Musiker*innenhaushalt sind. Ich selbst habe mehr schlecht als recht in der Musikschule Klavier gelernt, gut das mit dem Saxofon in der Schulmusikgruppe und im Blasmusikverein meiner Heimat- und Geburtsstadt war dann schon sehr fein. Zusammen musizieren eben. Mein Mann wiederum ist ein „Selfmade Musicman“. Autodidakt nennt sich das auch, wenn man sich selbst Noten und ein paar Gitarrengriffe beibringt. Dafür gebührt ihm ein gewisser Respekt. Musikpädagoge ist aber auch er keiner. Und nun tauchen diese Kinderbücher auf und wir sind entzückt-verzückt. Wie sich hier Musikliebhaber*innen verewigt haben, wie sie die Lust am Musizieren weitergeben wollen und wie sich immer wieder gerade auch in der Musik zeigt, dass Musik über alle Sprachen und Barrieren hinweg verbindend sein kann, weil sie auch ohne Worte, „nur“ mit Tönen, Klängen und Bewegungen funktioniert. Großartig. Die drei Lieblingsbücher unserer Kinder werden zum Teil O-Ton mitgesprochen, so sehr sind sie bereits in Leib und Blut übergegangen. Fulminantes Epos mit erklingenden Musiktasten Ich …

Wie Frauen auf dem Fahrrad die Welt verändern

Wahrscheinlich habe ich es insgeheim schon immer gewusst, dass Fahrradfahren vor allem etwas mit Freiheit und Selbstbestimmung zu tun hat. Schon als junges Schulmädchen, als ich mein liebevoll als „alter Göppel“ bezeichnetes Fahrrad tagtäglich aus der Garage schob und wusste, dass ich den Abfahrtszeitpunkt bestimme und nicht der Busfahrplan. Das Fahrrad stammte aus der Nachkriegszeit, mein Großvater hatte es stolz für mich aus dem Schuppen gekramt.Und später beim Ausgehen, als das Rad – inzwischen verfügte ich schon über eins mit mehreren Gängen – nicht nur die kostengünstige Variante zum Taxi darstellte, sondern mich auch noch zur Unzeit sicher nach Hause brachte. Was ich allerdings so gar nicht wusste, ist, dass Fahrradfahren verdammt viel mit Frauenemanzipation zu tun hat!! Dieses Wissen verdanke ich dem Buch „Revolutions. Wie Frauen auf dem Fahrrad die Welt veränderten“ von Hannah Ross. Die Farradpionierinnen Da lese ich von Frauen, die Ende des 19. Jahrhunderts mit ihren damals noch wahrlich unpraktischen langen und wallenden Kleidern die ersten Fahrräder, Dreiräder und Hochräder, bestiegen, um diese neue Art der Fortbewegung auszuprobieren. Entgegen aller Unkenrufe …

Mein neues Hobby „Papercut“

Ja, ich habe ein neues Hobby. Es heißt „Papercut“. Und bis ich mit diesem Hobby begann, wusste ich gar nicht, dass ich auf der Suche nach einem Hobby bin!! Na so was. Was ist „Papercut“? Wer Paper cuttet, schneidet unter Zuhilfenahme eines Bastelmessers, auch Bastelskalpell genannt, kleine Muster aus einer Papiervorlage aus und lässt dadurch schöne filigrane Gebilde entstehen. That’s it. Die Fortgeschrittenen können aufwändige Muster ausschneiden, die Motivierten und Kreativen erfinden gar selbst neue Vorlagen. Die Starter*innen, so wie ich, freuen sich über ein paar schöne und nicht zu schwierige Vorlagen, wie sie etwa Marie-Christine Hollerith in ihren Büchern anbietet. Romantisch und praktisch Warum mache ich das? Es ist ein alltagstaugliches und zentrierendes Hobby. Außerdem liebe ich die Motive, die dabei entstehen: herzige Tiere, romantische Blumengebilde, witzig-verträumte Gegenstände. Das passt zu mir. Es ist nämlich ein Hobby für Nostalgieverliebte und Tagträumer*innen. 15 bis 30 Minuten Paper cutten und schon bin ich wieder im Lot.;-) Da man verhältnismäßig wenig Utensilien benötigt, ist es schnell her- und auch wieder weggeräumt und nicht sehr kostspielig. Im Grunde …

Hitzeflucht und Radfahrsucht – Unser Urlaub in Nordholland

Hitzewelle interessiert nicht, wer bei angenehmen 20 Grad am Nordseestrand sitzt und sich ein feines Lüftchen durch die Haare wehen lässt. So ist es uns ergangen im heurigen Sommerurlaub in Nordholland. Und ja, Radfahren ist eine super Form für Erkundungen der näheren Umgebung. Entschleunigt und doch bewegt lässt sich die vorbeiziehende Landschaft genießen. Und wer hat die radelnde Fortbewegungsart zur Meisterklasse erhoben? Eben. Die Niederländer*innen. Und so kann man sich in Nordholland auf ein gut ausgebautes und sicheres Radnetz sowie auf jede Menge Fahrradverleih-Geschäfte – Fietsverhuur – verlassen. Kinderfreundlich soll es auch noch zugehen, das wollten wir genau wissen … Glamping statt Camping Wir haben uns schließlich für einen Ferienpark (Vakantiepark Roompot Callasande) in der Nähe von Callantsoog an der westlichen Küste Nordhollands entschieden. Das erste Mal in unserem Leben als glampende Familie – Glamping ist Camping im Edelstil. In unserem Fall bedeutete das im Grunde eine voll ausgestattete „Blockhütte“ mit Zelt rundherum. Schon schön, aber für uns als „alte Campingfamilie“ natürlich ein bisschen ein Abstieg trotz Aufstieg. Denn so ganz ohne schweißtreibenden Aufbau und …

In der Lastenrad-Euphorie

Wir hatten es erwartet. Sehnsüchtig. Und jetzt ist es da und schon voll integriert. Unser neuer Familienzuwachs. In Light green. Stark wie ein Bär, aber eigentlich ein Pelikan. Dazu gleich mehr. Und so was von chic, dass einem das Herz aufgeht. Von wem oder was rede ich? Von meinem, nein korrekterweise muss ich sagen, von unserem neuen E-Lastenrad. Es ist nämlich eindeutig ein Unser-aller-gemeinsam-Ding, moderne Familienkutsche und Transportgerät in einem. Wenn ich jetzt mit der Auto-Alternative komme, heißt es nur noch: „Muss das sein, Mama? Können wir nicht lieber mit unserem Lastenrad fahren?“ Kinderfreundliches Gefährt Unsere Kinder fanden es von der ersten Minute an einfach nur cool. Auch mein Volksschulkind, was mich dann doch eher überraschte. Liegt vielleicht daran, dass die Kinderfreund*innen es ebenfalls cool finden und die Sitzflächen so ultrakomfortabel und kinderfreundlich sind: mit weicher Polsterung, stabiler Fußablageflächen und Anhalte-Möglichkeit rundherum. Zur Erläuterung, wir haben keine Wanne vorne dran wie viele andere Lastenräder, sondern einen extragroßen Sitzkorb hinter der Lenkerin/dem Lenker. Das heißt im Fachjargon Longtail-Lastenrad, im Grunde ein nach hinten verlängertes Fahrrad. Vornedran …

Omas Apfelkuchen

Dieses Apfelkuchenrezept erinnert mich an meine Oma, darum habe ich es „Omas Apfelkuchen“ getauft. Sie hat nämlich oft einen einfachen Apfelkuchen gebacken, auf dem eingeschnittene Apfelhälften oben lagen. Zum einen war es ein beliebter Kinderkuchen, zum anderen konnte unsere Oma so auch die vielen Äpfel des Gartens gut „verarbeiten“. Denn sie war noch die Generation, die nix verfallen ließ. Ich sehe sie heute noch, wie sie mit ihrer Süditroler Mantelschoß in der Küche steht und einen Kübel voll wurmstichiger Äpfel schält. Mit großer Gewissenhaftigkeit und vom Geruch alter Apfelsorten umgeben. Welche Äpfel soll man nehmen? Ich empfehle für diesen Apfelkuchen bestmöglich auf ältere Äpfelsorten zurück zu greifen, wie etwa Grafensteiner Äpfel, Boskoop-Äpfel oder Cox-Sorten. Leider finden diese nur selten Platz in der Gemüseabteilung. Aber auch mit dem häufig im Supermarkt angebotenen Topaz habe ich bereits gute Erfahrungen gemacht. Übrigens auch schon länger gelagerte und bereits nicht mehr so frische Äpfel mit „Schrumpelschale“ können in einem Apfelkuchen noch eine gute Verwendung finden. Dabei könnt ihr ruhig alles an Sorten mischen, die eure vernachlässigte Obstschale so hergibt. …

Kinder und Eltern bestimmen mit

Warum elternverwaltete Kindergruppe?

„Das Problem mit der Kindergruppe, insbesondere einer elternverwalteten, ist, dass man ihren wahren Wert erst schätzt, wenn man dabei ist,“ sagte kürzlich mein Mann und das stimmt. Es ist tatsächlich nicht so leicht, wiederzugeben, was das spezifisch Besondere an einer elternverwalteten Kindergruppe ist. Als ich das erste Mal „elternverwaltete Kindergruppe“ auf einem Flyer las, konnte ich mir auch so gut wie gar nix darunter vorstellen. Zwei freie Plätze wären zu vergeben, stand da. Auf der Suche und neugierig machte ich einen Schnuppertermin aus. Und dort hat es sich sofort eingestellt. Dieses Gefühl. Das hier irgendetwas richtig läuft, obwohl ich (noch) gar nicht genau wusste, was genau. Es waren zunächst die vielen Details … kleine Hinweise, die bereits die Autonomie der Kinder und die Gemeinschaft und freundschaftliche Verbundenheit zwischen Kindern, Eltern und Betreuer*innen vorwegnahmen. Unser Start Bereits beim Schnuppern hat sich unser damals 11-monatiger Sohn sichtlich wohlgefühlt, hat interessiert geschaut, wollte in der Küche eine Schublade öffnen, ist extra in diese Richtung gekrabbelt und hat sich an ihr hochgezogen und wurde mit einem freundlichen Blick der …

Meine Grätzel-Lieblinge in Hütteldorf

Grätzel ist in Wien nicht gleich Grätzel. Es gibt die klassischen Grätzelgrenzen, also das, was als engerer Wohnbezirk gilt und das, was sich aufgrund der täglichen Gehwege und Notwendigkeiten als erweiteter Grätzelbereich auftut. Mein persönliches Grätzel erstreckt sich daher gefühlt vom Hütteldorfer Kern im strengen Sinne rund um das Fuhrmannhaus, einer Weinschenke in historischem Gemäuer bis hin nach Breitensee, wo sich mein Lieblingsfriseurstudio befindet. Achtung: Im Mauerschatten des Furmannhaus-Eingangs gibt es im Mai und Juni wieder die frischen und köstlichen Erdbeeren vom Kaiblinger zu kaufen! Welche meiner persönlichen Lieblingsorte sich da entlang der legendären 49er Straßenbahn auftun, davon könnt ihr gleich lesen. Wo ich so schreibe, wenn ich nicht zuhause schreibe, wo ich mir was gönne, wenn ich mal ohne Kinder unterwegs bin, und wo ich spazieren geh, um mich mal ordentlich auszulüften. – Take care! Wir könnten uns treffen.:-) Café Deli Noomi Wenn es mich mal zum Arbeiten in ein Café zieht, dann am liebsten ins Noomi. Es gibt einen superköstlichen Kaffee mit feinporiger Crema aus einer echtechten Espressomaschine, top funktionierendes WLAN und zudem …

Demokratie für Kinder – Im Dschungel wird gewählt

Rasant-witzig geht es im Dschungel zu, denn alle Kandidat*innen vom Affen über Schlange, Faultier und dem bislang alleinherrschenden Löwen wollen die erste demokratisch durchgeführte Wahl gewinnen. Schließlich haben es die Tiere des Dschungels satt, in einer Monarchie zu leben. Der König Löwe hat seine Befugnisse nämlich eindeutig überschritten, hat zu seinem Privatvergnügen einen Swimmingpool gebaut und die Dschungelbewohner*innen haben nun wassertechnisch das Nachsehen. Kein Wunder, dass Unmut aufkommt. Eine neue Regierungsform muss her! Demokratielernen auf Brasilianisch Herrlich einfach und doch ausreichend komplex stellen das brasilianische Autor*innenkollektiv André Rodrigues, Larissa Ribeiro, Paula Desgualdo, Pedro Markun in „Im Dschungel wird gewählt“ die Funktionsweise von Demokratien und den Ablauf einer demokratischen Wahl dar. Als Basis dienen ihnen Workshops, die sie mit Kindern im Alter von vier bis elf Jahren in São Paulo und Florianópolis durchgeführt haben. Dieser inklusive Zugang unter Kinderbeteiligung und in demokratischer Arbeitsweise spürt man dem Buch an. Es hat Verve, ist klug und steckt voller Überraschungen. Das ist gelebte Demokratieerziehung. Geniale Idee, gut umgesetzt. „Und natürlich gingen die Meinungen über das Wahlergebnis auseinander.“ Aus: „Im …